Login.
Jerry Hoffmann::Mitgliederversammlung, Nov 2017
Alfred Holighaus und Anne Leppin::bei der 10-Jahres-Feier in Clärchens Ballhaus
Nicolette Krebitz, Maren Ade::Nominiertenabend 2017

2013

Victor Orozco Ramirez gewinnt den Preis für junge Filmkunst 2013

Im Rahmen einer feierlichen, von Franz Dinda moderierten Preisverleihung im Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart - wurden am 19. September die Preisträger des Preises der Nationalgalerie bekannt gegeben. Der in diesem Jahr gemeinsam mit der Deutschen Filmakademie zum zweiten Mal vergebene Preis der Nationalgalerie für junge Filmkunst ging an den in Mexiko geborenen Regisseur Victor Orozco Ramirez für seinen Film REALITY 2.0 (Deutschland/Mexiko 2012, 11 Minuten), der zugleich seine Abschlussarbeit im Bereich Dokumentarfilm an der Hochschule für bildende Künste Hamburg ist. Ramirez nahm die Auszeichnung von Filmakademie-Vorstand Christiane Paul entgegen.

Die aus Tobias Berger (M+, Museum für visuelle Kunst, Hongkong), Henriette Huldisch (Nationalgalerie, Berlin), Matthias Mühling (Lenbachhaus, München), Anno Saul und Ina Weisse (beide Deutsche Filmakademie) bestehende Jury wählte den Gewinner aus einer Shortlist von sieben Filmen aus.

Ab heute wird der ausgezeichnete Film fast vier Monate lang in einem eigens eingerichteten Projektionsraum im Hamburger Bahnhof zu sehen und somit einem breiten Publikum zugänglich sein. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert.

Die Begründung der Jury:

Victor Orozco Ramirez’ animierter Kurzfilm Reality 2.0 erzählt eine persönliche Geschichte: Ein Neuankömmling aus Mexiko verfolgt die eskalierende Gewalt im Drogenkrieg seiner Heimat aus dem fernen Deutschland, über das Internet. Kartelle laden Videos von Exekutionen hoch auf YouTube und “Narco-Blogs”. Die so geschaffene parallele Realität benutzt Strategien von al-Quaidas Online-Propaganda und verweist auf die Bildwelten von Action Movie und Computerspiel. Ramirez’ Film verwebt auf eindrucksvolle Weise verschiedene Themenkomplexe: Die Betrachtung des vergleichsweise beschaulichen Deutschland aus der Perspektive des Fremden, die kulturelle Faszination mit der Ikonografie des Todes in Mexiko und die Ästhetisierung von Gewalt durch die Medien. Durch handgezeichnete Animation und die Rotoskopie-Technik werden die grausamen Szenen entfremdet, der Regisseur unterläuft so Voyeurismus und das durch das Internet begünstigte Spektakel der Gewalt. Mit surrealen und poetischen Momenten ist der Film aber vor allem Reflexion über die Erinnerung und reale und medial vermittelte Wirklichkeit. Ramirez findet eine reiche Bildsprache zu seiner einprägsamen, behutsam entwickelten Erzählung.

Der gestern Abend ebenfalls verliehene Preis der Nationalgalerie für junge kunst ging an Mariana Castillo Deball. Die Auszeichnung besteht erstmals in einer Einzelausstellung in einem der Häuser der Nationalgalerie, die im nächsten Jahr stattfinden wird.

Weitere Informationen und Bildmaterial unter www.preis2013.de 

 

 

SHORTLIST

Die Shortlist zum PREIS FÜR JUNGE FILMKUNST 2013 wurde am 29. August 2013 im Rahmen der Ausstellungseröffnung zum PREIS DER NATIONALGALERIE FÜR JUNGE KUNST im Hamburger Bahnhof bekanntgegeben.

> 2000m2 MIT GARTEN // Tama Tobias-Macht // 40 Min.
> A LOW LIFE MYTHOLOGY // Lior Shamriz // 80 Min.
> BERLIN TELEGRAM // Leila Albayaty // 80 Min.
> KOMM UND SPIEL // Daria Belova // 30 Min.
> LATE AND DEEP // Devin Horan // 17 Min.
> PLEASED TO MEET YOU // Johanna Thalmann und Severin Winzenburg // 85 Min.
> REALITY 2.0 // Victor Orozco Ramirez // 11 Min.

SHORTLIST-JURY 2013

v.l.n.r.: Fred Kelemen, Regie | Ursela Monn, Schauspiel | Joachim von Vietinghoff, Produktion | Connie Walther, Regie | Tomas Erhart, Kamera/Bildgestaltung | Irene von Alberti, Regie | Knut Loewe, Szenenbild | Miriam Dehne, Regie | Sabine Brose, Schnitt | Edward Berger, Regie | Jule Bartram, Projektleitung | Monika Bauert, Szenenbild (nicht auf dem Foto)

Zum SeitenanfangDruckansicht

Kontakt

Deutsche Filmakademie e.V.

Köthener Straße 44
10963 Berlin

T: +49 30 257 587 9-0
E: info@deutsche-filmakademie.de

© 2018 Deutsche Filmakademie e.V.

ANMELDUNG

Angemeldet bleiben