Login.
Benjamin Herrmann, Philipp Weinges::Mitgliederversammlung Feb 2017
Michael Ballhaus::beim Werkstattgespräch mit Günter Rohrbach im September in München
::Lola at Berlinale 2017

TRAUER UM EHRENMITGLIED GUNTHER WITTE

Foto: Florian Liedel / Deutsche Filmakademie

Als die Deutsche Filmakademie vor genau elf Jahren Gunther Witte einlud, ihr Ehrenmitglied zu werden, wollte sie damit „die außerordentlichen Verdienste würdigen“, die er sich in seinem „jahrzehntelangen Engagement um den deutschen Film erworben“ hatte. Selbstverständlich hat der Erfinder und Entwickler des erfolgreichsten TV-Formats aller Zeiten mit seiner Idee zum „Tatort“ (entstanden im Jahr 1969!) Fernsehgeschichte geschrieben. Aber ohne seine Redaktion, die von Günter Rohrbach geleitet wurde und zu der unter anderen Peter Märtesheimer und Joachim von Mengershausen gehörten, hätten die großen Werke des Neuen Deutschen Films nicht entstehen können. Rainer Werner Fassbinder, Wim Wenders, Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta, Bernhard Wicki, Edgar Reitz, Helma Sanders-Brahms, Klaus Lemke – Namen, die mit der leidenschaftlichen und experimentierfreudigen Arbeit des kreativen Kölner Klüngels untrennbar verbunden sind. Von 1979 bis 1998 war Gunther Witte Fernsehspielchef des WDR. Intendant Tom Buhrow beschrieb seine Verdienste in dieser Zeit in der offiziellen Erklärung des Senders so: "Gunther Witte war eine der herausragenden Persönlichkeiten des Fernsehspiels. Mit seiner einzigartigen Erfindung der 'Tatort'-Reihe hat er den WDR und das deutsche Fernsehen so nachhaltig geprägt wie kaum ein anderer.“ Der in Riga geborene Witte hat seine Jugend in Berlin verbracht. Dorthin kehrte der bis zuletzt aktive Freund der schönen Künste nach seiner Pensionierung nicht zuletzt deshalb zurück, weil die Stadt ihm gleich drei Opernhäuser zu bieten hatte. Die Einladung in die Deutsche Filmakademie nahm er nicht nur mit Freuden und – wie immer – freundlich an, er kam ihr auch sehr konsequent nach. Mitgliederversammlungen ohne ihn und seine kritischen wie konstruktiven Wortmeldungen gab es praktisch nicht. Er kam sehr häufig zu den Werkstattgesprächen und Filmvorführungen - und nahm an den film- wie gesellschaftspolitischen Aktivitäten mit großem Interesse teil und Anteil.

Vor kurzem noch trafen wir uns bei einer Filmpremiere und er erzählte voller Vorfreude von seinem geplanten Besuch bei den Salzburger Festspielen. Dazu ist es leider nicht mehr gekommen. Gunther Witte starb nach Angaben seiner Familie am 16. August in seiner Berliner Wohnung. Wir trauern um ihn.

(Alfred Holighaus)

Zum SeitenanfangDruckansicht

Kontakt

Deutsche Filmakademie e.V.

Köthener Straße 44
10963 Berlin

T: +49 30 257 587 9-0
E: info@deutsche-filmakademie.de

© 2018 Deutsche Filmakademie e.V.

ANMELDUNG

Angemeldet bleiben