Login.
Jule Bartram, Bastian Gunther, Anna Brüggemann::Filmkunstpreis, 2015
Ines Schiller und Golo Schulz::Deutscher Filmpreis 2017
Michael Ballhaus::beim Werkstattgespräch mit Günter Rohrbach im September in München

AUS DEM NICHTS IST DEUTSCHER OSCAR-KANDIDAT

Der Spielfilm AUS DEM NICHTS von Fatih Akin (DE/FR, bombero international, Warner Bros. Film Productions Germany, corazón international) wird für Deutschland ins Rennen um den 90. Oscar® für den Besten nicht-englischsprachigen Kinofilm gehen. Dies hat die von German Films berufene Jury entschieden, in der Rosalie Thomass und Sven Burgemeister die Deutsche Filmakademie vertreten haben. Jurysprecher Rainer Matsutani gab diese Entscheidung heute bei einer Pressepräsentation in München in Anwesenheit von Regisseur Fatih Akin bekannt. Insgesamt wurden elf Filme für die Auswahl eingereicht.

Die neunköpfige Jury begründete ihre Entscheidung folgendermaßen: „AUS DEM NICHTS ist gleichzeitig Drama, Gerichtsfilm und Thriller. Fatih Akin erzählt von Recht und Gerechtigkeit, Rache und Schmerz – wendungsreich, schonungslos und von mitreißender Erzählkraft. Der Film macht das Politische menschlich und entfaltet eine große Sogwirkung, aus der es für das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute kein Entrinnen gibt.“

Der Gewinner der Goldene Palme in Cannes, Ruben Östlunds Gesellschaftssatire THE SQUARE, wurde als schwedischer Oscar-Beitrag ausgewählt. Mit der u.a. in Berlin gedrehten schwedisch-deutsch-französisch-dänischen Koproduktion ist ein weiterer deutscher Produzent, Akademie-Mitglied Philippe Bober, im Rennen um den besten fremdsprachigen Film.

Wir drücken die Daumen!

Zum SeitenanfangDruckansicht

Kontakt

Deutsche Filmakademie e.V.

Köthener Straße 44
10963 Berlin

T: +49 30 257 587 9-0
F: +49 30 257 587 9-10
E: info@deutsche-filmakademie.de

© 2017 Deutsche Filmakademie e.V.

ANMELDUNG

Angemeldet bleiben