Das FILMBOOST Programm

Die docudays UA und die Deutschen Filmakademie e.V starten gemeinsam das FILMBOOST Stipendienprogramm, gefördert durch die BKM und das Goethe Institut. Wir danken Kulturstaatsministerin Claudia Roth und Wolf Iro vom Goethe Institut herzlich für die Unterstützung!

Die Docudays UA schreiben in dem Aufruf: „Zur Zeit der größten Tragödie für unser Land sind die ukrainische Kunst und Kultur so notwendig und mächtig wie eh und je, sie sind unsere Waffe zur Verteidigung unserer eigenen Identität und Freiheit.“

FILMBOOST liefert die Gelegenheit für Drehbuchautor:innen, Filmemacher:innen und Produzent:innen, die in der Ukraine bleiben an Dokumentar- oder Spielfilmprojekten (weiter) zu arbeiten. Dabei sollen alle Arten von Filmprojekte, ob dokumentarisch oder fiktional, unterstützt werden. Sie können zu Autorenkunst-Statements werden oder die Kriegsereignisse, ihre Folgen sowie die ukrainische Realität auf politischer, sozialer, wirtschaftlicher, rechtlicher und persönlicher Ebene konzeptualisieren.

Die Ausschreibung startet ab dem 6. Juli und endet am 31. Juli. Zum 1. September wird die Jury Entscheidung zu den Stipendiat:innen bekanntgegeben.

Wer wird unterstützt?

60 ukrainische Stipendiat:innen mit einer monatlicher Summe von 1.250€ von September bis Dezember 2022 (Gesamtsumme 5.000€)

Wer kann sich bewerben?

Die Bewerbung läuft über ein Formular der docudays UA.
Folgende Kriterien werden berücksichtigt:

  • Antragsteller:in hat ukrainische Staatsbürgerschaft
  • Antragsteller:in lebt in der Ukraine und hat vor, während des Stipendienzeitraums im Land bleiben
  • Antragsteller:in hat einschlägige Erfahrung in der Filmproduktion
  • Das eingereichte Projekt (Entwicklung und Erstellung eines audiovisuellen Werks oder Drehbuchs, Recherche für einen kurzen/langen Dokumentar-/Spielfilm, Arbeit an einem Dokumentar-/Spielfilm (Entwicklung, Produktion, Postproduktion), Erstellung von einer Reihe von Kurzfilmen usw.) ist ein Autorenkunstprojekt, das die Kriegsereignisse und ihre Folgen sowie die Ereignisse in der Ukraine heute auf politischer, sozialer, wirtschaftlicher, rechtlicher und persönlicher Ebene konzeptualisiert.

Detaillierte Angaben hier auf der Docudays UA Website

Präsentation der Stipendiat:innen und Projekte in Deutschland

Die Deutsche Filmakademie wird nach Start des Arbeitsstipendienprogramms FILMBOOST regelmäßig über ihre Kanäle Updates zu dem Projekt geben, die Stipendiat:innen und deren Projekt vorstellen.

Ende des Jahres ist eine Abschlussveranstaltung (Präsentationen, Screening oder Pitches) in Berlin vorgesehen.

Die Details dazu werden in Kürze bekanntgegeben.

Die Jury

Daria Badior

Filmkritikerin

Daria Badior ist freiberufliche Kritikerin, Redakteurin und Journalistin aus der Ukraine. Sie ist Mitkuratorin des Filmfestivals Kyiv Critics‘ Week, das jährlich Ende Oktober stattfindet. Im Jahr 2021 war sie Mitbegründerin der NGO Coalition for Culture, die die Kulturpolitik in der Ukraine analysiert. Im Jahr 2018 war sie Mitbegründerin des Verbands der ukrainischen Filmkritiker:innen, der ukrainische Filmemacher:innen mit dem Kinokolo-Preis auszeichnet.

Martina Bleis

Leiterin des Berlinale Co-Production Market

Martina Bleis ist Expertin für Koproduktionen und internationale Koproduktionsmärkte, Projektpräsentation, Pitching und Entwicklung. Sie ist eines der ersten Teammitglieder und seit 2016 Leiterin des Berlinale Co-Production Market. Neben der Leitung der Veranstaltung ist sie für die offizielle Projektauswahl von Spielfilmprojekten und die Co-Pro-Serienauswahl von Dramaserienprojekten verantwortlich. Insgesamt ist sie seit 2001 für die Internationalen Filmfestspiele Berlin tätig. Darüber hinaus ist sie als kuratorische Beraterin und Mentorin bei internationalen Trainings- und Koproduktionsinitiativen tätig – insbesondere für aufstrebende Produzent:innen und Regisseur:innen, die Spielfilmprojekte entwickeln.

Viktor Hłoń

Programmgestalter des Internationalen Filmfestivals Molodist Kyiv

Viktor Hlon ist Filmwissenschaftler, Übersetzer und Redakteur. Er wurde 1986 in Kiew geboren. Er studierte Journalismus am Institut für Journalismus der Nationalen Taras-Schewtschenko-Universität in Kiew (2004-2009). Von 2007 bis 2012 arbeitete er als professioneller Redakteur, Lektor und Autor für verschiedene Publikationen, insbesondere für die Zeitschrift KINO-KOLO. Zwischen 2010 und 2014 war er Pressesprecher und Redakteur der Webseite des Nationalen Verbands der Filmemacher:innen der Ukraine. Seit 2012 arbeitet er regelmäßig mit verschiedenen ukrainischen Filmfestivals als Redakteur und Übersetzer (Docudays UA, Odesa IFF) sowie als Mitglied von Auswahlkommissionen (Molodist IFF, 86 Festival of Film and Urbanism, KharkovMeetDocs IFF. In den Jahren 2016-2018 arbeitete er als Co-Autor und Autor an der wöchentlichen Sendung Argument-Kino des Fernsehsenders 1+1. Seit 2017 arbeitet er als Selektor und Programmkoordinator des Internationalen Filmfestivals Molodist in Kiew und des Independence Festival of American Cinema.

Yuliia Kovalenko

Kulturwissenschaftlerin und Programmgestalterin der Docudays UA

Yuliia Kovalenko ist Filmkritikerin und Programmgestalterin bei Docudays UA IHRDFF in Kiew. Sie war Dozentin an der Abteilung für Kulturwissenschaften und Kunstgeschichte der Nationalen Polytechnischen Universität Odessa und an der Abteilung für Bildende Kunst der Staatlichen Akademie für Bauwesen und Architektur in Odessa. Im Jahr 2017 promovierte sie in Kulturwissenschaften. Von 2015 bis 2017 war sie Programmgestalterin am Inotheatre, einem unabhängigen Filmtheater in Odessa, wo sie das Sonderprogramm des ukrainischen Kunstkinos We Are Here organisierte. Als Filmkritikerin hat sie in ukrainischen und internationalen Zeitschriften veröffentlicht (Korydor, LB.ua, Filmar.online, Cineticle, La Furia Umana, etc.). Zwischen 2016 und 2018 war sie Mitherausgeberin des Magazins Cineticle, das sich dem Kunstkino widmet. Sie ist Mitglied des ukrainischen Filmkritikerverbands und des nationalen Journalistenverbands der Ukraine.

Anna Machukh

Geschäftsführerin der ukrainischen Filmakademie und des Internationalen Filmfestivals Odessa

Anna Machukh ist seit 2020 Geschäftsführerin des Internationalen Filmfestivals Odesa. Von 2011 bis 2016 arbeitete Anna Machukh als Marketingdirektorin des OIFF, 2017 war sie Direktorin des OIFF-Filmmarktes und von 2018 bis 2020 hatte sie die Position der Direktorin für strategische Entwicklung des Festivals inne. Anna Machukh ist außerdem Geschäftsführerin der Ukrainischen Filmakademie und Mitbegründerin der Online-Plattform für den audiovisuellen Sektor DzygaMDB.