Login.
Bei der Podiumsdiskussion WIR MÜSSEN REDEN
Pepe Danquart::bei der Bekanntgabe der Nominierungen für die FIRST STEPS Awards 2013
Hans-Jochen Wagner, Janine Jackowski, Aylin Tezel, Margarita Broich und Andres Veiel::bei der Bekanntgabe der Nominierungen für die FIRST STEPS Awards 2013

Jürgen Flimm und Martina Gedeck bei MEIN FILM 20.02.2013

MEIN FILM wird fortgesetzt. Bei der öffentlichen Veranstaltungsreihe der Deutschen Filmakademie stellen herausragende Vertreter des geistigen, kulturellen und gesellschaftlichen Lebens unserer Republik einen Kinofilm vor, der auf ihr Leben, ihr Denken, ihre Weltanschauung oder einfach nur in einer ganz bestimmten Situation ihres Lebens eine entscheidende Rolle spielt oder gespielt hat. Am 6. März präsentiert Jürgen Flimm, Intendant der Staatsoper Unter den Linden, den Nouvelle-Vague-Klassiker JULES ET JIM und wird im Gespräch mit Schauspielerin und Akademiemitglied Martina Gedeck erläutern, warum Truffauts Romanverfilmung für ihn ein Meilenstein der Filmgeschichte ist. „Das ist ein meisterhafter Film darüber, wie schnell Blütenträume verwelken, über den Verlust der Jugend, mit meisterhaften Schauspielern“, begründet Flimm seine Wahl.

JULES ET JIM (Regie: François Truffaut, 1962) zählt zu den Klassikern der Nouvelle Vague und ist einer der größten Publikumserfolge von François Truffaut. Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Henri-Pierre Roché inszeniert er eine Dreiecksgeschichte, die in Paris am Vorabend des Ersten Weltkriegs beginnt. Der Deutsche Jules (Oskar Werner) und sein Freund, der Franzose Jim (Henri Serre) verlieben sich in die faszinierende Cathérine (Jeanne Moreau) – und die liebt sie beide. Eine poetische Ménage à trois nimmt ihren Lauf, überdauert den Ersten Weltkrieg und findet nach über zwei Jahrzehnten ein tragisches Ende.

Mit seiner Art des filmischen Erzählens hat Truffaut Maßstäbe gesetzt. Jeanne Moreau, mit der Truffaut noch mehrmals zusammen gearbeitet hat, wurde mit JULES ET JIM zum gefeierten Kinostar.

Gast: Jürgen Flimm
im Gespräch mit: Martina Gedeck
JULES ET JIM, Frankreich 1962, 105 Minuten, 35mm, S/W, DF

6. März in der Astor Film Lounge | Kurfürstendamm 225 | 10719 Berlin
Kaufkarten im Vorverkauf und an der Abendkasse (12 Euro) | Einlass 19:00 Uhr | Beginn 19:30 Uhr

Zum SeitenanfangDruckansicht

Kontakt

Deutsche Filmakademie e.V.

Köthener Straße 44
10963 Berlin

T: +49 30 257 587 9-0
F: +49 30 257 587 9-10
E: info@deutsche-filmakademie.de

© 2014 Deutsche Filmakademie e.V.

ANMELDUNG

Angemeldet bleiben