Login.
::Dokumentarfilmer auf Bollmannsruh 2016
Hark Bohm, Alfred Holighaus::Werkstattgespräch Hark Bohm
Wim & Donata Wenders::FIRST STEPS Awards 2016

Ablauf 2017

Ablauf des dreistufigen Auswahlverfahrens 2017


1. STUFE: Anmeldung und Vorauswahl

Berechtigt zur Einreichung für den Deutschen Filmpreis 2017 sind Produzenten und Verleiher von deutschen Spiel-, Kinder- und Dokumentarfilmen, die zwischen dem 01.12.2015 und dem 01.06.2017 eine reguläre kommerzielle Auswertung im Kino hatten oder haben werden. Für die ersten beiden Kategorien gilt hierbei eine Mindestkopienzahl von fünf Kopien, Dokumentarfilme müssen mit mindestens 35 Tageseinsätzen im regulären Kinoprogramm gelaufen sein.

In allen Kategorien (Spiel- Dokumentar- und Kinderfilm) müssen folgende vier Kriterien erfüllt sein:

• die Originalsprache des Films ist Deutsch (d.h. der Film wurde in deutscher Sprache gedreht) oder der/die Regisseur/in ist Deutsche/r oder hat seinen/ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland oder ist Staatsangehörige/r eines EU-Mitgliedstaates, eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz;

• mindestens ein/e federführende/r Produzent/in ist Deutsche/r oder hat seinen/ihren ständigen Wohnsitz in Deutschland oder ist Staatsangehörige/r eines EU-Mitgliedstaates, eines anderen Vertragsstaats des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz;

• die auf der BAFA-Bescheinigung gemäß Ziff. 1.2 S. 1 ausgewiesene finanzielle Beteiligung des Herstellers bzw. mehrerer Hersteller jeweils mit Sitz oder Niederlassung in Deutschland  ist a) mindestens so groß wie die größte finanzielle Beteiligung eines an der Herstellung des Films beteiligten ausländischen Herstellers oder b) bei gemeinsamer Beteiligung mehrerer ausländischer Hersteller mit Sitz in demselben Land mindestens so groß wie die größte summierte Beteiligung ausländischer Hersteller mit Sitz in demselben Land;

• die reguläre Kino-Erstauswertung des Films findet in der Bundesrepublik Deutschland statt (eine Uraufführung auf Festivals ist hierfür unerheblich). Ziff 1.3 Absatz 3 gilt entsprechend.


Für Kinderfilme gilt zusätzlich, dass sie:

•  eine Kennzeichnung der FSK „Freigegeben ohne Altersbeschränkung“ oder „Freigegeben ab sechs Jahren“ haben
•  sich durch ihre Themen, ihre Handlung und ihre Gestaltung an Kinder unter zwölf Jahren richten. 

Weitere Voraussetzungen zur Teilnahme können in den Richtlinien nachgelesen werden.

Der Anmeldeschluss für den Deutschen Filmpreis 2017 ist Donnerstag, der 20. Oktober 2016.

Die Mitglieder der Deutschen Filmakademie wählen drei Auswahlkommissionen: SPIELFILM, KINDERFILM und DOKUMENTARFILM. Anfang November 2016 gibt die Deutsche Filmakademie die Besetzung dieser Kommissionen bekannt.

Die drei Auswahlkommissionen bilden sich nach folgendem Schlüssel:

SPIELFILM (18 Mitglieder) – je zwei Mitglieder aus den Sektionen Produktion, Regie, Drehbuch und Schauspiel, je ein Mitglied aus den Bereichen Dokumentarfilm, Musik, Schnitt, Tongestaltung, Kamera/Bildgestaltung, Szenenbild, Kostümbild, Maskenbild sowie Mitglieder des Kulturausschusses Deutscher Bundestag / MdB.

KINDERFILM (9 Mitglieder) – je ein Mitglied aus den Sektionen Produktion, Regie, Drehbuch, Schauspiel, Kamera/Bildgestaltung, Musik/Tongestaltung, Schnitt, Szenenbild/Kostümbild/Maske sowie ein Mitglied des Kulturausschusses Deutscher Bundestag / MdB.

DOKUMENTARFILM (8 Mitglieder) – drei Mitglieder aus der Sektion Dokumentarfilm und drei weitere Mitglieder aus den Sektionen Produktion, Regie, Schnitt, Kamera/Bildgestaltung und Musik/Tongestaltung, ein branchenerfahrenes externes Mitglied sowie ein Mitglied des Kulturausschusses Deutscher Bundestag / MdB.

Die Auswahlkommission SPIELFILM wählt aus allen eingereichten Spielfilmen mindestens 20 Filme aus. Die Auswahlkommission DOKUMENTARFILM wählt aus allen eingereichten Dokumentarfilmen mindestens 5 Filme aus. Die Auswahlkommission KINDERFILM wählt aus allen eingereichten Kinderfilmen mindestens 4 Filme aus. Höchstens kann jede Auswahlkommissionen eine Anzahl von Filmen auswählen, die 40 Prozent der für die jeweilige Kategorie angemeldeten und zugelassenen Filme nicht übersteigt.

Alle Einzelleistungen aus den vorausgewählten Filmen qualifizieren sich für das Nominierungsverfahren.

Die Kommissionen treffen ihre Entscheidungen nach gemeinsamer Sichtung der Filme auf der großen Leinwand.

Die Vorauswahl der Kinder- und Dokumentarfilme wird am 16. Dezember 2016 bekanntgegeben. Die vorausgewählten Spielfilme werden am 6. Januar 2017 veröffentlicht.




2. STUFE: Wahl der Nominierungen

Alle vorausgewählten Filme werden von den Mitgliedern der Deutschen Filmakademie im Januar / Februar / März 2017 gesichtet. Die Mitglieder der einzelnen Sektionen bestimmen die Nominierungen ihrer jeweiligen Bereiche. (Beispiel: Die Sektion Szenenbild/Kostümbild/Maskenbild entscheidet über die nominierten Kandidaten in den Preiskategorien für BESTES SZENENBILD, BESTES KOSTÜMBILD und BESTES MASKENBILD.)

Bei allen Preiskategorien für die Einzelleistungen (BESTE WEIBLICHE und MÄNNLICHE HAUPT- und NEBENROLLE, BESTE REGIE, BESTE KAMERA, BESTER SCHNITT, BESTE TONGESTALTUNG, BESTE MUSIK, BESTES SZENENBILD, BESTES KOSTÜMBILD, BESTES MASKENBILD sowie BESTES DREHBUCH) werden jeweils drei Nominierungen gewählt.

In der Kategorie BESTER SPIELFILM entscheiden alle Mitglieder der Sektionen Produktion, Regie und Drehbuch über die sechs Nominierungen.

In der Kategorie BESTER KINDERFILM entscheiden alle Mitglieder der Sektionen Produktion, Regie und Drehbuch über die zwei Nominierungen.

In der Kategorie BESTER DOKUMENTARFILM entscheiden alle Mitglieder der Sektionen Dokumentarfilm, Produktion, Regie, Kamera/Bildgestaltung, Schnitt und Musik/Tongestaltung über die drei Nominierungen.

Die Nominierungen in den Filmkategorien (Spiel-, Kinder- und Dokumentarfilm) sind mit einer Nominierungsprämie verbunden. Nominierte Einzelleistungen sind dagegen undotiert.

Die Wahl der Nominierungen ist geheim und erfolgt unter Aufsicht eines Notars.

Die Nominierungen werden am 16. März 2017 bekannt gegeben.




3. STUFE: Wahl der Preisträger

Die Mitglieder der Deutschen Filmakademie stimmen unter allen Nominierungen sektionsunabhängig für alle Preiskategorien in einer geheimen und schriftlichen Wahl ab. Der Notar hat das Ergebnis bis zum Tag der Verleihung vertraulich zu verwahren. Die Vergabe der Preise durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien findet am 28. April 2017 in Berlin statt.




Ehrenpreise

Der EHRENPREISTRÄGER des DEUTSCHEN FILMPREISES wird durch eine zehnköpfige Kommission gewählt, die nicht nur aus Mitgliedern der Deutschen Filmakademie zusammengesetzt sein wird. In diese Kommission lädt der Vorstand auch Persönlichkeiten aus dem Kreis seiner Freunde und Fördermitglieder ein.




Bernd Eichinger Preis

Der Bernd Eichinger Preis zeichnet Einzelpersonen aus, die durch künstlerische Leidenschaft, Gemeinschaftssinn, Originalität und Durchsetzungsvermögen einen maßgeblichen Beitrag zur Kinokultur leisten. Dieser Preis kann, muss aber nicht jedes Jahr verliehen werden.




Besucherstärkster Film

Die LOLA für den besucherstärksten Film geht an den Regiesseur des erfolgreichsten deutschen Kinofilms an der Kinokasse.

Zum SeitenanfangDruckansicht

Kontakt

Deutsche Filmakademie e.V.

Köthener Straße 44
10963 Berlin

T: +49 30 257 587 9-0
F: +49 30 257 587 9-10
E: info@deutsche-filmakademie.de

© 2017 Deutsche Filmakademie e.V.

ANMELDUNG

Angemeldet bleiben